Microneedling mit Hyaloronsäure

Wie funktioniert das?

Bewährte Methode zur Verbesserung des Hauttonus und Hautbildes

Die auch als Percutane Collagen-Induktion (PCI) bekannte und bewährte Methode nutzt die körpereigenen Wundheilungsmechanismen zur Verbesserung des Hautbildes und des Unterhautgewebes. Die Neubildung körpereigenen Kollagens mit dieser Methode ist durch eine Vielzahl wissenschaftlicher Publikationen belegt. 

Mittels feinster Nadeln werden hunderte Kanäle durch die Epidermis erzeugt. Es handelt sich dabei um eine nicht-ablative Methode, die Hautoberfläche bleibt erhalten. In der Tiefe regen Mikrotraumen die Wundheilungskaskade an, in deren Verlauf werden Wachstumsfaktoren ausgeschüttet, die zur Kollagenneubildung führen - das Gewebe wird straffer.

Medical Needling wird in einem weiten Anwendungsspektrum eingesetzt:

  • Kleine Hautfältchen, beispielsweise in den Mundwinkeln
  • Alternde Haut
  • Pigmentflecken
  • Hautunebenheiten
  • Striae
  • Narben, beispielsweise nach Akne

Während in den Originalarbeiten von Desmond Fernandez noch handbetriebene Stempel und bis zu 3 mm langen Nadeln verwendet wurden, zeigen jüngere Arbeiten die Wirksamkeit auch mittels kürzerer Nadeln und entsprechend reduziertem Trauma mit kürzerer Downtime. Mittlerweile wird in drei Stufen unterschieden:

  1. Kosmetisches Needling mit bis zu 1 mm kurzen Nadeln, häufig in Kombination mit Liquids
  2. Medizinisches Needling mit bis zu 2 mm langen Nadeln, für die Behandlung von Falten, Hautunebenheiten und Narben
  3. Chirurgisches Needling mit bis zu 3 mm langen Nadeln, für die Behandlung von stärkeren Vernarbungen, typischerweise in Vollnarkose